Allgemeines

Unser Ackerbaubetrieb liegt im Tullnerfeld nahe dem Mittelpunkt von Niederösterreich und wird seit über 200 Jahren von der Familie Gastegger bewirtschaftet. Zurzeit umfasst unser Betrieb eine Fläche von 250 Hektar, wobei wir stets bestrebt sind unsere Betriebsfläche auszuweiten. Unsere Felder erstrecken vom Dunkelsteinerwald, über das Perschlingtal bis nach Tulln.

Die Früchte die wir auf unseren Flächen kultivieren sind: Kartoffeln, Mais, Soja, Sorghum und Speisezwiebeln.

Alle Traktoren auf unserem Betrieb sind mit modernsten RTK-GPS der Firma Pamberger ausgestattet, was uns erlaubt ohne Überlappungen zu Arbeiten. Hierdurch sparen wir an Dünger, Pflanzenschutzmitteln, Arbeitszeit und Sprit.Der Pflanzenschutz auf unserem Betrieb wird ausschließlich nach dem Schadschwellenprinzip angewendet, d.h. das Pflanzenschutzmaßnahmen nur getroffen werden, wenn der potentielle wirtschaftliche Schaden des Schaderregers größer ist als die Kosten des Pflanzenschutzmittels. Dank unserer guten Böden, welche ein ausgezeichnetes Wasserhaltevermögen haben, können wir auf eine zusätzliche Beregnung unserer Flächen verzichten.

 

Kartoffel

Seit etlichen Jahren wird auf unserem Betrieb der Kartoffelanbau forciert. Mittlerweile beträgt unsere Anbaufläche 80 Hektar. 

Unsere Kartoffeln werden für Lamb Weston in Hollabrunn und zwei andere Kartoffelverarbeiter produziert. Hier werden unsere Kartoffeln zu Pommes und anderen Verarbeitungsprodukten verarbeitet.

Folgende Sorten bauen wir an:

  • Fontane
  • Pirol
  • Nafida

 Unsere Kartoffeln werden ausschließlich im All-In-One  Verfahren gelegt d.h in einer einzigen Überfahrt wird das Legen und der Dammaufbau erledigt. Dadurch können wird unsere Kartoffeln boden-, wasserschonend und mit hoher Schlagkraft pflanzen. Nach die Auflaufen der Kartoffeln werden nun alle 7-14 Tage Fungizidmaßnahmen durchgeführt um den Blattapparat möglichst gesund zu erhalten, damit die Kartoffel möglichst wenig Stress hat und somit einen guten Ertrag bilden kann. Die Ernte erledigen wir mit unserem betriebseigenem Kartoffelroder, welcher 2015 angeschafft wurde. Hierdurch können wir unsere Kartoffeln flexibel und jederzeit  bei optimalen Bedingungen roden. Anschließend werden die Kartoffeln an unserem Sturzbunker verlesen. Hier werden grüne Kartoffeln, Kluten und Untergrößen  von unserem geschulten Personal aussortiert. Nach dem Sortieren werden die Knollen direkt in LKWs verladen und lose zu den verschiedenen Abnehmern transportiert. Nach der Ernte werden die Felder gegrubbert und eine Zwischenfrucht gesät. 

Zwiebel

Seit 2015 werden auf unserem Betrieb Speisezwiebeln angebaut. Die Zwiebel ist in der Regel  die Frucht, die als Erstes auf unseren Feldern gesät wird.  Unsere Zwiebeln werden gesät und nicht gestupft, d.h dass nicht die Zwiebeln an sich (wie im Kleingarten größtenteils praktiziert wird) sondern die Samen der Zwiebelpflanze gesät werden. Außerdem säen wir unsere Zwiebeln seit 2016 selbst, mit einer neuerworbenen Einzelkornsämaschine mit Doppelreihen, welche eine Arbeitsbreite von 4,5 m aufweist.

Nach der Saat führen wir einige Pflanzenschutzmaßnahmen nach den Richtlinien des Integrierten Pflanzenschutzes durch, um Unkräuter, Pilzkrankheiten und Schadinsekten zu unterdrücken. Schließlich folgt die Ernte unserer Zwiebeln und es werden Erdbrocken, beschädigte und zu kleine Zwiebeln auf unserem Sturzbunker aussortiert. Diese werden dann dem abgeerntetem Acker wieder zugeführt, um dem Acker möglichst wenig Material zu entnehmen. Nach der Ernte werden unsere Zwiebelfelder wie Kartoffelfelder behandelt, d.h Zwischenfrucht säen und Fahrgassen lockern.

Körnermais

Auf einem großem Teil unseres Betriebes wird Körnermais angebaut. Aufgrund einer angespannten Preissituation im Bereich Weizen haben wir uns entscheiden 2017 erstmals keinen Weizen anzubauen.  Unser Mais wird von unserem Partnerbetrieb der Familie Hubbauer und Keiblinger gesät, da hierdurch die Arbeitsspitze im Frühjahr etwas verringert werden kann. Wie auch bei den Kartoffeln ernten wir unseren kompletten Mais mit unseren eigenen Erntemaschinen. Außerdem sind wir auch in der Lage in unser eigenen Trocknungsanlage zeitflexibel unseren Mais zu trocknen. 

Soja & Sorghum

Vor der Maisernte wird bei uns Soja und  Sorghum geerntet. Diese Kulturen verwenden wir u.a. zur Auflockerung der Fruchtfolge. Unser Soja wird normal über Landesproduktenhändler vermarktet und Sorghum wird an Schweinemäster aus der Region weiterverkauft, welche diesen wiederum als Maisersatz verfüttern.